Richtungswechsel

Richtungswechsel

Den Richtungswechsel annehmen

Langsam deutet sich dein neuer Weg an.

Ausstiegskunst - Richtungswechsel

Du kannst den Impulsen in dir folgen und viele kleine Schritte machen. Beweg dich dort hin, wo dein Herz dich hinführt, auch wenn alle anderen dich warnen. Mach deine ersten Schritte in die neue Richtung, wie in der Beispielgeschichte.

  • Sag von jetzt an statt „das kann ich nicht“ lieber „ich probiere das jetzt aus!“
  • Schimpf dich und andere nicht mehr, sondern sei dir bewusst, dass wir alle auf unserem Lernpfad sind, jede und jeder gibt sein Bestes.
  • Beginne, dich anders zu ernähren. Mit mehr Obst und Gemüse, mit Smoothies und frischen Kräutern, lass alles Schwere hinter dir.
  • Schau deine Schubläden und Schrankfächer durch, nimm alles heraus, das du mindestens zwei Jahre lang nicht benutzt hast und sortiere aus.
  • Schalt das Handy immer wieder für mehrere Stunden aus, mach eine Woche Fernseh- Internet- und Radiopause
  • Bevor du jemanden um Rat fragst – Ärzte, Lehrer, Chefs, Nachbarn, Ehepartner – hör genau hin, was dein Herz dir sagt und setze es um
  • Schau dich im Spiegel an: welche Farben trägst du? Sind sie leicht oder schwer? Ziehen sie dich nach unten oder erhellen sie dich?
  • Hör dir selbst beim Sprechen zu. Welches Vokabular benutzt du?
  • Beobachte dich in deiner Arbeit, deinem Job. Was machst du da und befriedigt es dich?

Mach die ersten Schritte in eine neue Richtung.
Viele Menschen in deiner Umgebung werden dich erst einmal für verrückt halten. Sie haben dann seltsame Kommentare auf Lager:

„Das geht doch nicht! – Also, ich könnte das nicht! – Na, du musst es ja wissen! – Ist das nicht gefährlich?“

Du wirst lernen, diese Kommentare als das zu sehen, was sie sind: ausgesprochene Ängste von Menschen die noch konditioniert und in alten Fesseln gefangen sind. Vögel, die zu lange im Käfig leben mussten, können (noch) nicht fliegen. Sie verstehen nicht, dass du bereit bist, die Richtung zu ändern und deine Flügel  auszubreiten. Lächle, schmunzle, sei dir bewusst, dass du selbst für dein Leben verantwortlich bist und niemand sonst.

Achtsamkeit und Richtungswechsel

Und dann mach dich auf den Weg, den dein persönlicher Wegweiser dir zeigt. Dabei ist es aus meiner Sicht unglaublich wichtig, achtsam zu sein. Die Achtsamkeit gehört zum Richtungswechsel. Schau auf den Weg, an den Straßenrand, schau nach vorne. Egal, ob du nur einzelne kleine Schritte oder große Sprünge machst, bleib achtsam und beobachte.