Glaube-Weisheit

Glaube-Weisheit

Glauben oder/und Weisheit?

Da fällt mir die Geschichte vom „gläubigen“ Pfarrer ein:

Es war einmal ein kleines Dorf, das plötzlich von einem großen Hochwasser heimgesucht wurde. Alle Menschen versuchten, sich zu retten und irgendwie in eine andere Gegend zu kommen, um nicht zu ertrinken. Der Pfarrer, ein sehr gläubiger Mann, kletterte auf sein Kirchendach, das alle anderen Häuser überragte. Überall fuhren Boote und Menschen auf Brettern und Möbeln an ihm vorbei. Ein kleines Ruderboot kam ganz nahe und einer der Insassen schrie hinauf: „Herr Pfarrer, sollen wir sie nicht auch mitnehmen, wir haben noch Platz!“

Doch der Angesprochene schrie zurück: „Nein, danke, lieb gemeint, ich vertraue auf Gott. Gott wird mich retten!“

Das Wasser stieg höher und höher, und der Pfarrer kletterte auf den Kirchturm hinauf. Da kam ein Motorboot vorbei, bremste ab und wollte den Pfarrer mitnehmen. Doch der sagte wieder nur: „Danke, lieb gemeint, doch ich warte auf Gott, er wird mich retten!“

Als der Pfarrer sich nur noch am Kreuz der Turmspitze festhielt, flog ein Hubschrauber vorbei, und das Megaphon ertönte: „Kommen Sie, Herr Pfarrer, steigen Sie ein!“, und wieder antwortete der Pfarrer, dass er auf Gott vertraue, und dass dieser ihn retten würde.

Nach einer Weile konnte er sich nicht mehr halten, stürzte in die Fluten und ertrank. Als er dann im Himmel ankam, wollte er sofort zu Gott vorgelassen werden, um sich zu beschweren. Gott ließ ihn zu sich kommen, und hörte sich an, was der Pfarrer zu sagen hatte:

„Warum hast du mich nicht gerettet, Gott? Ich habe dir vertraut und auf deine Rettung gewartet!“

Da sagte Gott mit seiner gütigen Stimme:

„Mein Sohn, ich habe die dreimal Hilfe geschickt. Ein Ruderboot, ein Motorboot und einen Hubschrauber, warum hast du sie nicht angenommen!“

Soviel zum Glauben, zum Vertrauen und zur Eigenverantwortung…