Ahimsa

Ahimsa

In Frieden mit mir und dir und allen Wesen

Ahimsa: ein Wort aus dem altindischen Sanskrit. Es bedeutet „Nicht-Verletzen, Nicht-Töten“ oder auch ohne jegliche Gewalt zu leben. Ahimsa steht für eine positive Lebensweise, die für Liebe, Mitgefühl, Toleranz und Respekt eintritt und als logische Folgerung daraus, eine Schädigung und Verletzung aller Lebewesen vermeidet.

Das Bewusstsein, künftig in Ahimsa leben zu wollen, kann erst dann entstehen, wenn ich achtsam bin. Wenn ich auf mein Herz und meine Seele höre. Wenn ich über einen längeren Zeitraum beobachte, wie es in mir selbst aussieht. Erst wenn ich mir selbst diese Liebe, diese Freiheit von Gewalt zugestehe und umsetze, kann ich sie auch in die Welt tragen.

Wie kannst du Ahimsa umsetzen?

  • Das kann zum Beispiel – wie bei mir – durch einen veganen Lebensstil geschehen, der es ermöglicht, frei von aller Tierquälerei, Zucht und Tötung zu leben. Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben. Wer sagte das? Das war Leo Tolstoi (1828 – 1910) und ich stimme ihm zu.
  • Ahimsa gewaltfrei in Frieden lebenDas kann durch Ahimsa-Seidentücher geschehen. Bei dieser Herstellungsart werden die Seidenraupen nicht wie üblich lebendig in kochendes Wasser geworfen, sondern dürfen zuerst aus dem Kokon schlüpfen, bevor dieser für die Seide verwendet wird.
  • Das kann durch eine Tasche oder einen Geldbeutel aus Kork sein, für den kein Tier geschlachtet werden muss.
  • Das kann auch ein blühender Wiesenstreifen am Rande eines Feldes sein, der es Bienen und anderen Insekten erlaubt, zu leben.
  • Ahimsa heißt vor allem, dir selbst Frieden zu schenken, indem du alles loslässt, das dir schadet, dir Unwohlsein verursacht. Negative Nachrichten im Radio oder Fernsehen, Schlagzeilen in der Zeitung, aggresive Musik aus dem Lautsprecher, Netzwerke im Internet, fette, süße Nahrung mit tierischen Eiweißen, Aufputschmittel wie Kaffee, Alkohol und andere bewusstseinsverändernde Substanzen.
  • Ahimsa bedeutet deshalb auch, Eigenverantwortung zu übernehmen, dich um dich selbst zu kümmern und dich nicht mehr bei deinen Nachbarn, Kindern, Eltern und Freunden mit ungefragten Ratschlägen einzumischen. Oder zu spekulieren, warum dieser Freundin das, und jeder Freundin jenes zugestoßen ist – das ist Sache der jeweiligen Freundin.
  • Ahimsa kann auch sein, kein (oder weniger) Plastik und Chemikalien zu verwenden, damit auch unsere Mutter Erde wieder in Frieden leben kann.
  • Ahimsa bedeutet auch, weniger oder keine chemischen Medikamente mehr zu nehmen, so dass dein Körper nach deinem Tod auf natürliche Weise verwesen kann. Momentan sind die meisten Menschenkörper so vergiftet, dass nicht einmal die Würmer und Bakterien sie noch wollen…
  • Ahimsa heißt, mir selbst und anderen zu vergeben, alte Geschichten aus meiner Energie zu lösen, meine Schwingung zu erhöhen.
  • Ahimsa wendest du auch an, wenn du statt herkömmllichen Sex lieber friedliche Intimität praktizierst, wie etwa Karezza oder Tantrische Liebe.
  • Alles ist Schwingung. Ahimsa schwingt anders, angenehmer.

Viel Glück mit dem neuen Leben

Ich wünsche Dir alles Glück der Welt für gelungene Schritte in ein freieres, selbstbestimmtes Leben. Wie auch immer du es anfängst, es möge dir gelingen. Ich freue mich, wenn dir meine Auskünfte und Informationen zusagen und du Hilfreiches darin erkennen kannst.

Die Auskunftsstelle wird durch die beiden Bücher „Die Brücke ins Glück“ und „Einmal Fortunarien bitte“ ergänzt, sie eignen sich als einleitende Lektüren. Eine Zusammenfassung mit Tipps und Beispielen aus der erfolgreichen Ausstiegskunst ist in Arbeit 🙂

Herzensgrüße,
Barbara Frank v. Lexa